Hauptinhalt

Coronaschutzimpfung - Mitteilung des Sanitätsbetriebes | 06.09.2022 | 17:28

Grünes Licht für die neuen Corona-Impfstoffe

Bereits vergangene Woche hat die europäischen Arzneimittelbehörde EMA die an die Omikromvariante des Coronavirus angepassten Impfstoffe der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna zugelassen. Mit gestern, 5. September, erfolgte auch die Zulassung durch die italienische Arzneimittelagentur AIFA. Nun kann die Auffrischungsdosis mit den neuen, bivalenten Impfstoffen Comirnaty und Spikevax auch in Italien erfolgen.

Foto: 123rfZoomansichtFoto: 123rf

Die technische wissenschaftliche Kommission (Commissione Tecnico Scientifica - CTS) der AIFA hat auf ihrer gestrigen Sitzung grünes Licht für die Verwendung der bivalenten Impfstoffe Comirnaty und Spikevax der Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna gegeben. Mit bivalent ist gemeint, dass die Impfstoffe sowohl gegen den ursprünglichen als auch gegen die verschiedenen Omikron-Subtypen wirken.
Zugelassen sind die Impfstoffe explizit als Auffrischungsdosen für alle Personen über zwölf Jahren. Für die Grundimmunisierung – sprich Erst- und Zweitimpfung – werden weiterhin die bisherigen Impfstoffe verwendet.

Die neuen Impfstoffe, so die Begründung der technisch-wissenschaftlichen Kommission der AIFA, hätten gezeigt, dass sie eine stärkere Antikörperreaktion auslösen als die ursprünglichen monovalenten Impfstoffe. Die im Zulassungsverfahren erhobenen Daten zeigen außerdem, dass die neuen Impfstoffe genauso sicher sind wie ursprünglichen.

Die Auffrischungsdosis mit den bivalenten Impfstoffen kann frühesten drei Monate nach Abschluss des ersten Impfzyklus oder einer bereits erhaltenen Auffrischungsdosis verabreicht werden.
Mit Blick auf die kommende kalte Jahreszeit wird die zweite Booster-Impfung allen Personen mit Risikofaktoren sowie allen Personen über 60 Jahre dringend empfohlen. Die Lieferung der neuen Impfstoffe wurde von Rom für Mitte September zugesagt. Bereits fest steht, dass die zweite Booster-Impfung nur nach einer entsprechenden Terminvereinbarung verabreicht wird. Einzelheiten zur Impfkampagne werden in den kommenden Tagen und Wochen noch bekanntgegeben.

(PAS)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie