Hauptinhalt

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 21.05.2020 | 15:55

Mehr Bewegungsfreiheit - Lockerungen mit Vorsicht

Die Quarantäne-Bestimmungen bei Einreise nach Italien wurden gelockert.

Quarantäne-Bestimmungen bei Einreise nach Italien gelockertZoomansichtQuarantäne-Bestimmungen bei Einreise nach Italien gelockert

Mit der am 19. Mai unterzeichneten Verordnung, der Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 26, übernimmt Landeshauptmann Arno Kompatscher etliche der seit 18. Mai geltenden staatlichen Bestimmungen. Er verweist aber darauf, dass alle mit Landesgesetz 4/20 vom vergangenen 8. Mai vorgesehenen Maßnahmen – zum Beispiel die Abstandsregel von zwei Metern bei sonstiger Maskenpflicht – weiterhin gelten: „Die Gefahr einer zweiten Welle ist groß. Wir werden deshalb die geltenden Regeln zur Vorbeugung einer Ansteckung nur behutsam lockern."

Quarantäne-Bestimmungen bei Einreise nach Italien gelockert

Sofort gelockert werden die Quarantäne-Vorschriften bei Einreise nach Italien: Befreit davon sind ab sofort Schüler, Studierende und Lehrlinge, wenn sie einen Studiengang in einem anderen Staat als dem ihres Wohnsitzes besuchen. Die Befreiung gilt aber auch für Besatzungen von Transportmitteln und reisendes Personal, Gesundheitspersonal, Grenzpendler oder Personen, die aus nachgewiesenen Beschäftigungsgründen aus den oben genannten Staaten nach Italien reisen. Diese Befreiung gilt nicht nur für die Einreise nach Italien, sondern auch für die Durchreise oder für Kurzaufenthalte

Eigene Regel für Saisonarbeiter aus Nicht-EU-Ländern

Unter strengeren Vorschriften dürfen auch land- und forstwirtschaftliche Arbeiter einreisen, die nicht aus den oben genannten EU- und weiteren Ländern stammen: In diesem Fall muss der Betrieb die vorgeschriebene, eigenverantwortliche Isolierung in der Unterbringung ermöglichen und die Arbeiter dürfen im Zeitraum dieser Isolierung nur am Betrieb ihrer Unterbringung arbeiten. Das Land erlässt eigene Richtlinien, die für diese Art der aktiven Quarantäne einzuhalten sind.

Aufruf zur Vorsicht

"Bei allem Verständnis für den Ruf nach Lockerung müssen wir vorsichtig sein und bleiben, denn das Coronavirus ist noch nicht besiegt", unterstreicht Landeshauptmann Arno Kompatscher in seinem Aufruf zur allgemeinen Vorsicht.

Die Verordnung Nr. 26 ist unter diesem Link im Bereich "Coronavirus" auf der Internetseite des Landes Südtirol veröffentlicht.

(LPA)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie