Hauptinhalt

News

Südtiroler Sanitätsbetrieb | 09.06.2022 | 15:28

Schlaganfalleinheit am Krankenhaus Bozen ausgezeichnet

Die Stroke Unit am Krankenhaus Bozen kümmert sich um Patientinnen und Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben. Die Einheit ist mit dem “Gold-Status“ der Angels-Initiative ausgezeichnet worden.

Schlaganfalleinheit am Krankenhaus Bozen: v.l.n.r. Thomas Piazzi, Loredana Cozma, Doris Kompatscher, Dina Yallerco, Dr.in Dall’Ora Elisa, Elisa Bonilla, Elsa Lamuca, Pietro Biasin; Foto: sabesZoomansichtSchlaganfalleinheit am Krankenhaus Bozen: v.l.n.r. Thomas Piazzi, Loredana Cozma, Doris Kompatscher, Dina Yallerco, Dr.in Dall’Ora Elisa, Elisa Bonilla, Elsa Lamuca, Pietro Biasin; Foto: sabes

Die Angels-Initiative setzt sich weltweit für die Verbesserung der Versorgung von Schlaganfallpatientinnen und -patienten ein. Sie bewertet die Behandlungsqualität in den verschiedenen Krankenhäusern und vergibt Preise. Die Stroke Unit des Krankenhauses Bozen, die seit 2019 Teil der Angels-Initiative ist, ist Ende 2021 mit dem sogenannten „Gold-Status“ prämiert worden. Damit hat die Einheit diese Auszeichnung bereits zum 3. Mal erlangt.

„Die Angels-Initiative ermöglicht uns auch, Abteilungen in anderen Krankenhäusern kennenzulernen und Netzwerke aufzubauen“, erklären die verantwortliche Ärztin des Angels Projekts, Elisa Dall’Ora und der Pflegekoordinator der Stroke Unit, Thomas Piazzi. „Wir sind stolz darüber, diese Auszeichnung erhalten zu haben. Es ist für unser Team eine Motivation, uns laufend weiterzubilden und zu verbessern, um die Behandlungsabläufe für Schlaganfallpatientinnen und -patienten weiterhin zu optimieren.“

Die Prämierung ist ein ansehnlicher Erfolg und eine Anerkennung für die anspruchsvolle Arbeit des ärztlichen und pflegerischen Teams der Stroke Unit, die es tagtäglich für die Patientinnen und Patienten leistet. Auch Generaldirektor Florian Zerzer freut sich über die Auszeichnung: „Ich möchte dem gesamten Team der Stroke Unit ein Kompliment und ein großes Dankeschön aussprechen.“

Als Bewertungskriterien werden u.a. die Dauer von der Einlieferung ins Krankenhaus bis zum Behandlungsbeginn herangezogen, eingesetzte Therapien und Diagnoseverfahren werden ebenso bewertet wie, ob die Patientinnen und Patienten auf speziellen Schlaganfalleinheiten behandelt werden. Beim „Gold-Status“ werden diese Qualitätsmerkmale zu 80% erreicht, beim „Platin-Status „zu 85% und beim „Diamant-Status“ zu 90%.

Die Stroke Unit ist eine Subintensivstation. Unabhängig vom Alter und der Art des Schlaganfalls stellt sie die optimale Versorgungsstruktur für Patientinnen und Patienten dar. Die Stroke Unit umfasst einen zentralen Teil der Rettungskette. Der Notfall beginnt mit dem Erkennen der typischen Symptome. Er geht vom Absetzen des Notrufs und Transport ins Krankenhaus bis hin zur Beurteilung in der Notaufnahme und der Anwendung von radiologischen und labordiagnostischen Verfahren weiter, in deren Folge die Therapie eingeleitet wird. Erst dann kommt es zur Aufnahme der Patientin oder des Patienten auf der Stroke Unit. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgt noch die Rehabilitation.

Was ist ein Schlaganfall?
Ganz allgemein versteht man unter einem Schlaganfall eine Gefäßerkrankung des zentralen Nervensystems. Bei 80% der Fälle handelt es sich um einen ischämischen Hirninfarkt, verursacht durch ein verstopftes Blutgefäß im Gehirn, bei den restlichen 20% hingegen um eine Hirnblutung in Folge eines geplatzten oder eingerissenen Gefäßes. Je früher ein Schlaganfall erkannt und therapiert wird, desto günstiger ist die Prognose („time is brain“). Bei plötzlichem Auftreten von Schwäche oder Taubheitsgefühlen in einer Körperhälfte, Seh- oder Sprachstörungen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen oder starken Kopfschmerzen, sollte daher sofort die Notrufnummer (112) angerufen werden, um die Rettungskette in Gang zu setzen.

Informationen für die Medien: Abteilung Kommunikation, Südtiroler Sanitätsbetrieb

(VS)



Andere Mitteilungen dieser Kategorie