Hauptinhalt

Kinder- und Jugendneurologie und -rehabilitation

Kontakte

Geschäftsführende Primarin: Dr.in Laura Battisti
Verantwortliche: Dr.in Michela Salandin
Koordinatorin: Margareth Nagler
Sekretariat im Krankenhaus: Tel. 0471 438 868 von Montag bis Freitag, 8.30-13.00 u. 14.00-16.00 Uhr
Sekretariat in der Guntschna-Str. 54, BZ: Tel. 0471 466 666 von Montag bis Freitag, 8.30-13.00 u. 14.00-16.00 Uhr
E-Mail des Dienstes:  npi.bz@sabes.it

Wo finden Sie uns:
Krankenhaus: Hauptgebäude, 4. Stock, roter Bereich
Territorialer Dienst: Guntschna-Str. 54, Bozen

 

. .

 

 

 

 

 

Dienst in Bozen, Guntschna-Str. 54

Sie erreichen die Guntschna-Str. 54 mit der Buslinie 1 und 12

Parkmöglichkeiten: Interne Parkmöglichkeiten für Behinderte
Parkplätze mit Parkscheibe: 3 Plätze in der Guntschna-Str., gegenüber vom Dienst
Parkplätze mit Parkuhr: in der nahe gelegenen Prinz-Eugen-Allee, in der Fagen-Str. und am Grieser Platz

 

Vormerkungen

  • Prioritäre neurologische pädiatrische Visiten

Tel. 0471 438 868 von Montag bis Freitag 8.30-13.00 u. 14.00-16.00 Uhr; E-Mail: infnpi.bz@sabes.it

  • Neurologische pädiatrische Erstvisite im Krankenhaus

ELVS (Einheitliche Landesvormerkungsstelle) Tel. 0471 100 100 von Montag bis Freitag, 8.00-16.00 Uhr; E-Mail: prenotazione.bz@asdaa.it

  • EEG (Elektroenzephalogramm) und neurologische pädiatrische Visite

Tel. 0471 438 868 von Montag bis Freitag 8.30-13.00 u. 14.00-16.00 Uhr; E-Mail: infnpi.bz@sabes.it

  • Neurologische pädiatrische Visite in der Guntschna-Str. 54, BZ

Tel. 0471 466 666 von Montag bis Freitag 8.30-13.00 u. 14.00-16.00 Uhr; E-Mail: infnpi.bz@sabes.it


Über uns

Kinderneuropsychiatrisches Ärzteteam: Michela Salandin, Lucio Parmeggiani, Serena Pellegrin, Elena Pavlidis, Elisa Boni, Francesca Manzoni
Team der Psycholog/innen: Christian Savegnago, Alexander Benvenuto
Team der Krankenpfleger/innen: Cinzia Fanelli, Adriana Trani, Giuliana Eccli, Stefania Luppi Technisches
Team der Neurophysiopathologie: Alessandra Ponta, Giovanni Lazzaro
Team der Physiotherapeut/innen: Linda Facchinelli, Sonja Aichner, Stefania Comi, Silvia La Spisa, Marica Balzamá
Team der Ergotherapeut/innen: Krimhild Pichler, Gertraud Meraner, Roberta Baratella, Laura Costa, Katia Nascimbeni
Team der Logopäd/innen: Elena Menegon, Francesca Premier, Elena Petrella, Alessandra Pompilio, Hildegard Rottensteiner, Barbara Schroffenegger
Team der Therapeut/innen für Neuropsychomotorik: Monica Aio, Giuseppina Solimine

 

Wir befassen uns mit der Diagnose und der pharmakologischen und rehabilitativen Behandlung von Kindern mit neurologischen Erkrankungen von der Geburt bis zum 18 Lebensjahr.

  • Epilepsien
  • Bewegungsstörungen wie Tremor, Myoklonien, Dystonien
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Infantile Zerebralparesen
  • Isolierte intellektuelle Beeinträchtigung oder intellektuelle Beeinträchtigung im Rahmen genetischer Syndrome
  • Schädelfehlbildungen: Plagiozephalie, Skaphozephalie, Trigonozephalie und andere Kraniosynostosen
  • Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen des Nervensystems
  • Neurokutane Erkrankungen: Neurofibromatose, tuberöse Sklerose, Sturge Weber, usw.
  • Spina bifida und thetered cord (gefesseltes Rückenmark)
  • Neuromuskuläre Erkrankungen: progressive Muskeldystrophien (Duchenne, Becker), andere Myopathien, Erkrankungen der motorischen Endplatte (Myasthenia gravis), Spinale Muskelatrophien
  • Periphere Neuropathien
  • Degenerative und neurometabolische Erkrankungen: Leukodystrophien und Lysosomale Speicherkrankheiten (Mukopolysaccharidosen und neuronale Zeroidlipofuszinosen).

 

Am Krankenhausstandort unseres Dienstes beschäftigen wir uns mit der Diagnose und medizinischen Behandlung von neurologischen Erkrankungen des Entwicklungsalters. Wir bieten ambulante Visiten, Day Hospital, und 24-Stunden-Beratungsdienste für die Pädiatrie und Neonatologie von Bozen und anderen Pädiatrien der Provinz Bozen.

Im territorialen Dienst in der Guntschna-Str. 54, BZ, erfolgen die rehabilitativen Behandlungen unserer Patienten. Das Rehabilitationsteam besteht aus Kinderneuropsychiatern, Psychologen, Neurorehabilitationstherapeuten (Physiotherapeuten - Logopäden - Ergotherapeuten - Neuro-Psychomotorik-Therapeuten) und Kinderkrankenpflegerinnen. Das Team erstellt mit den Eltern/Betreuern des Patienten den Reha-Plan, der nach den Kriterien der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) festgelegt wird. Der Reha-Plan wird regelmäßig aktualisiert und an die Patienten angepasst und umfasst auch die Förderung der schulischen und sozialen Integration der Patienten, wobei die Bildungs- und andere Einrichtungen, welche die Familien unserer Patienten unterstützen, miteinbezogen werden.


Ambulanzen

 

Ambulanz für Epileptologie und Bewegungsstörungen
Diese Ambulanz widmet sich der Diagnose und Behandlung von Epilepsie und Bewegungsstörungen, die zwischen der Geburt und dem 18. Lebensjahr auftreten. Epilepsie ist eine Krankheit, die sich in Form von epileptischen Anfällen manifestiert. Die Diagnose erfordert eine detaillierte Beschreibung des Ereignisses und eine EEG-Videoaufzeichnung. Informationen darüber, wie das Video-EEG durchgeführt wird, finden Sie in der Broschüre "Was ist ein EEG?". Besonders hilfreich sind Videos der Ereignisse, welche von den Eltern aufgenommen werden. In ausgewählten Fällen wird ein längeres Video-EEG (12 bis 48 Stunden) entweder stationär in der Abteilung für Pädiatrie Bozen oder ein kontinuierliches EEG zu Hause (Holter-EEG) durchgeführt. Nach der Diagnosestellung wird gegebenenfalls eine medikamentöse Therapie empfohlen. Wenn die pharmakologische Behandlung nicht wirksam ist, werden bei einigen Patienten eine chirurgische Behandlung oder andere therapeutische Optionen wie eine ketogene Diät oder die Implantation eines Vagusnervstimulators (VNS) in Betracht gezogen, letztere wird von Neurochirurgen in unserem Krankenhaus durchgeführt.
Bewegungsstörungen sind eine neurologische Erkrankung mit verschiedenen Ursachen, die teils angeboren, teils erworben sind. Sie können plötzlich und vorübergehend auftreten oder auch chronisch sein und müssen von Epilepsie unterschieden werden. In der Diagnostik ist es dabei besonders wichtig, die Ursache mit Hilfe von bildgebenden, metabolischen und genetischen Tests zu erkennen. Zur Therapie werden spezielle Medikamente eingesetzt, und bei Nichtansprechen werden auch tiefe Hirnstimulatoren (DBS) eingesetzt.
In der Differentialdiagnostik von Epilepsie und Bewegungsstörungen sollten "funktionelle neurologische Störungen" in Betracht gezogen werden, die eine multidisziplinäre Betreuung erfordern (Neurologe - Physiotherapeut und in einigen Fällen Psychologe und Kinderpsychologe).
Für die Epilepsie-Chirurgie und die Diagnostik der komplexesten Fälle arbeiten wir mit universitären Zentren zusammen, die auf Epilepsie und Bewegungsstörungen im Kindesalter spezialisiert sind: Universitätsklinik Meyer in Florenz, Schön Klinik in Vogtareuth/Bayern.
Für die Diagnose und Operation von Bewegungsstörungen arbeiten wir mit der Neurologie des Besta Krankenhauses in Mailand und der Universitätsklinik für Neurologie der Universität Innsbruck zusammen.
Für: Patienten im Alter von 0 - 18 Jahren
Wo: Krankenhaus Bozen, Hauptgebäude, 4. Stock, roter Bereich
Wann: Montag bis Freitag 8.30 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Anmeldung: Tel. 0471 438 868 von Montag bis Freitag 8.30 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr. E-Mail: infnpi.bz@sabes.it
Zugang: mit Bewilligung

 

Allgemeine pädiatrische neurologische Ambulanz
Diese Ambulanz widmet sich der neuropädiatrischen Ersteinschätzung und Beratung von Kindern mit psychomotorischen Entwicklungsverzögerungen und allen vorkommenden Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems.
Für: Patienten im Alter von 0 - 18 Jahren
Wo: Polyambulatorien der Pädiatrie, Parterre, blauer Trakt, Zimmer 39
Wann: Montag nachmittags, Dienstag – Mittwoch – Freitag vormittags
Vormerkung: ELVS Tel. 0471 100 100 von Montag bis Freitag 8.00 Uhr - 16.00 Uhr
Zugang: mit Bewilligung

 

Kopfschmerz-Ambulanz
Kopfschmerzen sind eine häufige Erkrankung im Kindesalter. Es gibt verschiedene Arten von Kopfschmerzen, und es ist wichtig festzustellen, ob es sich um eine primäre Form handelt, d. h. um eine Form, die nicht mit anderen Krankheiten einhergeht, oder um eine sekundäre Form, die durch Erkrankungen des Nervensystems oder anderer Organe verursacht wird. Die primären Formen sind am häufigsten, die meisten Kinder und Jugendlichen leiden an Migräne ohne Aura und Spannungskopfschmerzen. Um eine korrekte Diagnose der Kopfschmerzart zu stellen, muss man wissen: Wann haben die Kopfschmerzen begonnen? Wie häufig treten sie auf? Treten sie unter bestimmten Umständen auf? Gehen den Kopfschmerzen andere Symptome voraus? Zu welcher Tageszeit treten sie auf? Wie stark sind sie? Was tut das Kind, wenn es Kopfschmerzen hat? Gibt es eine familiäre Vorgeschichte von Migräne? Vor der Visite empfehlen wir den Kopfschmerzfragebögen für Eltern und den Kopfschmerzfragebögen für Jugendliche zu lesen und auszufüllen. Nachdem die Art der Schmerzen festgestellt wurde, führt der Arzt eine neurologische Untersuchung durch und prüft, ob z. B. Zahnfehlstellungen und Haltungsschäden vorliegen, die die Kopfschmerzen verursachen. Ergänzend zur Untersuchung kann der Arzt in ausgewählten Fällen eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Schädels anfordern und/oder Blutproben und/oder eine Augenuntersuchung, eine zahnärztliche Visite, eine Ernährungsberatung oder eine psychologische- kinderpsychiatrische Beurteilung empfehlen. Sobald feststeht, dass das Kind an Migräne mit oder ohne Aura leidet, wird ihm der richtige Umgang mit schmerzlindernden Medikamenten beigebracht. Als alternative Therapien zu Medikamenten, insbesondere bei chronischen Spannungskopfschmerzen, empfehlen wir Entspannungs- und Ablenkungstechniken sowie komplementärmedizinische Behandlungen wie Akupunktur und osteopathische Behandlung.
Für: Patienten von 0-18 Jahren
Wo: Polyambulatorien der Pädiatrie, Parterre, blauer Trakt, Zimmer 39
Wann: Montag nachmittags, Dienstag – Mittwoch – Freitag vormittags
Vormerkung: ELVS Tel. 0471 100 100 von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr - 16.00 Uhr
Zugang: mit Bewilligung

 

Ambulanz für Schlafstörungen
Die neurologische schlafmedizinische Ambulanz befasst sich mit der Diagnose und Behandlung von Schlaflosigkeit, zirkadianen Rhythmusstörungen, Parasomnien, schlafbezogenen Bewegungsstörungen und Hypersomnien zentralen Ursprungs. Zur Diagnose verwenden wir Aktigraphie und EEG (Elektroenzephalographie)-Videoaufnahmen im Wachzustand und im Schlaf. Informationen zum Video-EEG finden Sie in der Broschüre "Was ist EEG?".
Bei der Anmeldung stellt der/die Krankenpfleger/in eine Reihe von Fragen zum Schlaf des Kindes und sendet eine Mail mit Informationsmaterial, Fragebögen und das Schlaftagebuch, das die Eltern vor dem Besuch bei dem Spezialisten für Schlafstörungen ausfüllen müssen.
Im November 2017 hat unsere Klinik für neurologische Schlafmedizin die AIMS-Akkreditierung erhalten.
Für: Patienten von 0-18 Jahre
Wo: Guntschna-Str. 54, Bozen
Wann: Mittwoch vormittags
Vormerkungen: Tel. 0471 466 666 oder E-Mail an infnpi.bz@sabes.it
Zugang: mit Bewilligung

 

Follow-up-Ambulatorium für Frühgeborene und Neugeborene mit neurologischem Risiko
Das Follow-up richtet sich an Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 g und/oder einem Gestationsalter von weniger als 32 Schwangerschaftswochen sowie an Termingeborene, die bei der Geburt mit Hypothermie behandelt wurden oder einen Stroke erlitten haben.
Nach der Entlassung aus der Neugeborenen-Intensivstation (NICU) begleitet ein Team von Entwicklungsspezialisten, bestehend aus Kinderneuropsychiatern, Neonatologen, Psychologen, Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten und Ergotherapeuten, das Kind in den verschiedenen Entwicklungsstadien bis zum Alter von 8 Jahren.
Ziel der Nachsorge ist es, Anzeichen für eine Zerebralparese und Entwicklungsstörungen des Kindes so früh wie möglich zu erkennen, um rasch die rehabilitativen Maßnahmen in die Wege zu leiten. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre "Follow-up des Neugeborenen".
Für: Frühgeborene und Termingeborene, die mit Hypothermie behandelt wurden oder einen Stroke erlitten haben.
Wo: Guntschna-Str. 54, BZ
Wann: Dienstag von 8.00 Uhr - 13.00 Uhr und von 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
Zugang: mittels Überweisung der Neonatologen der Neugeborenen-Intensivstation in Bozen und der Ärzte unseres Dienstes

 

Ambulanz für neuromuskuläre Erkrankungen
Diese Ambulanz widmet sich der Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Muskel- und Nervenerkrankungen wie progressive Muskeldystrophien (Duchenne, Becker), andere Myopathien, Erkrankungen der motorischen Endplatte (Myasthenia gravis), Spinale Muskelatrophien, periphere Neuropathien. Für die Diagnose der komplexeren Fälle und den Einsatz neuer Therapien, darunter auch die moderne Gentherapie, arbeiten wir mit Universitätszentren in Italien, Österreich und Deutschland zusammen. Dank der engen Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten bietet wir den Patienten die Möglichkeit von kardiologischen, pneumologischen und bei Bedarf endokrinologischen Beratungen. Informationen über die Atem- Problematik von neuromuskulären Patienten finden Sie in der Broschüre "Atem – Management“. Für die Anästhesie von Patienten mit Duchenne und Becker Muskeldystrophien lesen Sie die Broschüre "Anästhesie bei Patienten mit Duchenne – Becker Muskeldystrophie“.
Für: Patienten von 0-18 Jahren
Wo: Polyambulatorien der Pädiatrie, Parterre, blauer Trakt, Zimmer 39
Wann: Montag nachmittags, Dienstag – Mittwoch – Freitag vormittags
Vormerkung: ELVS Tel. 0471 100 100 von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr - 16.00 Uhr
Zugang: mit Bewilligung

 

Ambulanz für Neurofibromatose und andere neurokutane Erkrankungen
In dieser Ambulanz werden Kinder und Jugendliche mit einer vermuteten oder bestätigten Diagnose von Neurofibromatose oder anderen neurokutanen Erkrankungen, wie tuberöse Sklerose, Sturge-Weber-Syndrom und Ito-Hypomelanose, behandelt. Die Nachsorge umfasst regelmäßige neurologische, ophthalmologische, dermatologische, endokrinologische und gegebenenfalls neuropsychologische Untersuchungen. Bei der Behandlung mit neuen Medikamenten arbeiten wir eng mit Universitätszentren in Italien, Deutschland und Österreich zusammen.
Im Alter von 18 Jahren werden Patienten mit Neurofibromatose in die multidisziplinäre Ambulanz für Erwachsene mit Neurofibromatose überstellt (www.neurofibromatose.bz.it)
Für: Patienten von 0-18 Jahren
Wo: Polyambulatorien der Pädiatrie, Parterre, blauer Trakt, Zimmer 39
Wann: Montag nachmittags, Dienstag – Mittwoch – Freitag vormittags
Vormerkung: ELVS Tel. 0471 100 100 von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr - 16.00 Uhr
Zugang: mit Bewilligung

 

Ambulanz für Neurorehabilitation im Kindes- und Jugendalter
In dieser Ambulanz bieten wir Untersuchungen und Rehabilitationsbehandlungen für Kinder und Jugendliche mit Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems sowie mit neurologischen Entwicklungsstörungen an. Der Patient wird von einem multidisziplinären Team betreut, das sich aus Kinderneuropsychiatern, Psychologen, Kinderkrankenpflegern, Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten sowie Neuropsychomotorik-Therapeuten zusammensetzt. Der Rehabilitationsprozess beginnt immer mit einer ersten Beurteilung auf der Grundlage der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF-CY), welche das Potenzial des Patienten und sein Lebensumfeld berücksichtigt. Die Erstbeurteilung umfasst die direkte Beobachtung des Patienten, Befragungen und die Durchführung von standardisierten Tests. Der Rehabilitationsplan wird mit individualisierten Therapiezyklen durchgeführt. Der Rehabilitationsprozess umfasst auch die aktive Beteiligung der Familie und der Schule. Regelmäßige Treffen (Rundtische) mit Eltern und Schulpersonal dienen dem Austausch von Zielen und Interventionsstrategien.
Für: Patienten im Alter von 0-18 Jahren
Wo: Guntschna-Str. 54, BZ
Wann: Montag bis Freitag 8.30 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr.
Anmeldung: Tel. 0471 466 666 von Montag bis Freitag 8.30 - 13.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr; E-Mail: infnpi.bz@sabes.it
Zugang: mit Bewilligung

 

.


Unsere Partner außerhalb der Provinz

  • Department für Kinder- und Jugendheilkunde der Universitätsklinik Innsbruck: Dienst für Stoffwechselerkrankungen (Frau Prof. Daniela Karall)
  • Department für Kinder- und Jugendheilkunde der Universitätsklinik Innsbruck: Dienst für Neuropädiatrie (Herr Dr. Matthias Baumann)
  • Humangenetik Universitätsklinik Innsbruck (Herr Prof. Johannes Zschocke)
  • Kinder- und Jugendklinik Datteln, Deutschland (Herr Prof. Kevin Rostásy)
  • Zentrum für neuromuskuläre Erkrankungen und klinische Neurophysiologie „Dr. von Haunerschen“ Kinderspital, Klinikum der Universitätklinik München (Herr Prof. Wolfgang Müller Felber)
  • Dienst für Kinderneurologie und pädiatrische Neurophysiologie, Department für Pädiatrie der Universitätsklinik Padua (Herr Dr. Stefano Sartori)
  • UOC Kinderneuropsychiatrie der Universitätsklinik Verona (Frau Prof. Francesca Darra und Herr Prof. Gaetano Cantalupo)
  • Neurowissenschaftliches Zentrum, Pädiatrie Universitätsklinik „Meyer“ Florenz Herr Prof. Renzo Guerrini)
  • UOC Kinderneuropsychiatrie, Neurologisches Institut “Besta“ Mailand (Herr Prof. Nardo Nardocci)
  • Zentrum für Schlafmedizin im Kindesalter, Universität „La Sapienza“ Rom (Herr Prof. Oliviero Bruni)
  • Referenzzentrum für Narkolepsie, Krankenhaus "Bellaria“, Bologna (Herr Prof. Giuseppe Plazzi)

Eltern - und Patientenvereinigungen, mit denen wir zusammenarbeiten

1. AEB (Arbeitskreis Eltern Behinderter) www.a-eb.org
2. "Das Lächeln" Vereinigung von Eltern und Freunden von Personen mit Down Syndrom www.daslaecheln.it
3. Frühgeborene- Südtirol ONLUS www.fruehgeborene-suedtirol.com
4. Ehrenamtliche Vereinigung für Menschen mit Epilepsien in Südtirol www.epinet.bz.it
5. "Peter Pan" Vereinigung für krebskranke Kinder in Südtirol www.peterpan.bz.it
6. "Momo" Förderverein Kinder Palliativ in Südtirol www.momo.bz.it
7. Verein Neurofibromatose Südtirol www.neurofibromatose.bz.it
8. "Nemo" Verein Bozen www.nemo.bz.it
9. "Parent Project" Vereinigung von Eltern und Patienten mit Duchenne und Becker Muskeldystrophie www.parentproject.it
10. Pädagogische Hausfrühförderung, Blindenzentrum St Raphael Bozen, Telefon: 0471 442 340 oder 442 341 | ff@blindenzentrum.bz.it


Link und Broschüren

Broschüren

 "Mein Kind ist hörgeschädigt"

Was ist ein Elektroenzephalogramm?

Atem Management - Leitung für Familie

Leitung an Anästhesie bei Patienten mit Duchenne-Becker Muskeldystrophie

 

 Formulare

 

 

 

 

» zurück zur Liste der Abteilungen & Dienste